Vierte Klassen besuchen die Moschee

31.10.2018

Schon zum dreizehnten Mal besuchten auch dieses Jahr die vierten Klassen die Deutsch-Türkische Moschee im Rahmen des Religion- und Ethikunterrichts.
Nach ihrer Ankunft in der Moschee besichtigten die Bodelinos zunächst den Gebetssaal der Moschee, in dem sie vom Hodscha Serafetin Kucuksimsek begrüßt wurden. Anschließend erhielten die Kinder von Serife Sayim, der Frauenbeauftragten der Moschee, Informationen über die Bedeutung des Gebetsraums. So wurde erklärt, dass die Muslime kein Bild von Mohammed in der Moschee haben dürfen, dafür aber hübsche Kalligrafien, die an den Propheten erinnern sollen.
Bereits in der Schule hatten sich die Kinder mit dem Thema Islam beschäftigt. Dabei wurden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen einer Kirche und einer Moschee herausgearbeitet. Außerdem wurde auf die fünf Säulen des Islam als grundsätzliche Glaubenshandlungen der Muslime eingegangen.

Der Besuch des Gebetsraums der Moschee sollte Gelegenheit geben, dass Gelernte zu vertiefen. Deswegen hatten die Kinder am Ende die Möglichkeit, Fragen an Hodscha Kucuksimsek zu stellen. So wurde geklärt, warum Muslime immer in Richtung Mekka beten, oder wie genau sich der Gebetsruf der Muslime anhört. Auch warum die Muslime nichts vom Schwein essen sollen, hat die Schülerinnen und Schüler sehr interessiert. Eine wirklich tolle Gelegenheit, die Inhalte des Religions- und Ethikunterrichts im vierten Schuljahr auf anschauliche Weise zu vertiefen. Abschließend lobte der Hodscha die vielen wissbegierigen Kinder und bedankte sich für den Besuch. Danach waren alle Bodelinos und Lehrkräfte noch zu Süßem und Erfrischungen eingeladen.


Zwei Teams teilen sich Sieg bei der Schwimmstaffel

25.08.2018

Auch wenn die Wettkämpfe ausgerechnet auf den ersten regnerischen Tag seit Wochen fielen, ließ sich der Bendorfer Nachwuchs nicht die Stimmung vermiesen. Das Schwimmfest der Bendorfer Grundschulen am vergangenen Freitag war trotz mäßiger Temperaturen und Nieselregen geprägt von Spaß und hervorragenden sportlichen Leistungen.

Die Organisation lag in diesem Jahr in den Händen der Mülhofener Lehrerinnen und Lehrer. Unterstützt von Lehrerkollegen der Medardus-Schule und der Grundschule Stromberg, von einigen Eltern und natürlich von den Schwimmmeistern des Bades nahm der Schwimmwettbewerb einen reibungslosen Verlauf.

Strahlende Gesichter gab es bei der Siegerehrung mit Gaby Zils, die den drei erstplatzierten Mädchen und Jungen aus den Jahrgängen 2008 bis 2011 eine Urkunde für ihre Leistungen im Brustschwimmen überreichte. Die Beigeordnete lobte die Teilnehmer für ihren tollen Einsatz und hob hervor, wie wichtig es ist, dass Kinder schwimmen lernen. „Es ist wirklich toll, dass ihr alle schwimmen könnt und vor allem kann man sehen, dass ihr auch viel Spaß daran habt“, so Zils.

Zum Abschluss gab es wie immer eine Schwimmstaffel um den Pokal des Fördervereins „Bad Sayn“. Diese war an Spannung nicht zu überbieten und endete mit einem knappen Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende durften zum ersten Mal gleich zwei Teams jubeln: Bodelschwingh- und Medardus-Schule wurden beide zum Sieger ernannt. Eine Premiere, mit der der Förderverein nicht gerechnet hatte. Damit sich auch beide Schulen eine große Trophäe in die Vitrine stellen können, wird nun noch ein zweiter Pokal bestellt. Bei der Siegerehrung musste ein Provisorium her, was dem gut gelaunten Schwimm-Nachwuchs allerdings gar nichts ausmachte.


Einladung: "Zwischen zwei Welten"

14.08.2018

Ein Vortrag über Kinder und digitale Medien

Digitale Medien sind überall und besonders unsere Kinder nutzen sie gerne.

Bei den meisten Eltern hat sich schon herumgesprochen, dass die Benutzung von Smartphone & Co. etwas mit unseren Kindern machen könnte, was sie gar nicht beabsichtigen. Dieser Vortrag geht auf Chancen und Risiken moderner Medien ein und stellt praktische Ansätze vor, die Benutzung im Familienalltag mit Vernunft zu regeln.

Als Referent konnte Wilfried Brüning gewonnen werden, der als Filmemacher und Medienpädagoge über 20 Jahre Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat.

Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung des Elisabethkindergarten Bendorf-Sayn und der Bodelschwinghschule Eingeladen sind alle Bendorfer Eltern, deren Kinder von einem Kindergarten betreut werden oder in Bendorf zur Schule gehen. Der Eintritt ist frei.

Ort: Mehrzweckhalle GS Bodelschwingh
Datum: 18. September
Beginn: 18:00 Uhr

 

 


Dritte Klassen bei Waldjugendspielen

Schuljahr 2017/18

Auch in diesem Jahr nahmen die dritten Klassen an den Waldjugendspielen teil.
Am 16. Mai fuhren die Kinder in den Wald und absolvierten Aufgaben. So war neben Geschicklichkeit und Teamgeist auch eine gehörige Portion Wissen gefragt. Das wurde von den Klassen in den Wochen zuvor in der Schule erarbeitet. Im Vorfeld wurde außerdem allen Klassen die Aufgabe gestellt, aus Naturmaterialien ein Kunstwerk zu basteln. Die Klasse 3a reichte ein von der Klasse erstelltes großes Bodenbild ein (Vielen Dank an alle Eltern, die unterstützt haben!). Damit belegte sie den ersten Platz im Waldkunstwettbewerb.


Känguru hoppelt in der Schule

Schuljahr 2017/18

Es ist bereits zur guten Tradition geworden, dass die Bodelinos jedes Jahr am internationalen Känguru-Mathematikwettbewerb teilnehmen, um ihre Knobelfähigkeit und ihr mathematisches Verständnis unter Beweis zu stellen.
Nun bereits schon zum 24. Mal knobelten weltweit insgesamt 900.000 Schüler aus über 11.000 Schulen an Aufgaben aus den verschiedensten Bereichen der Mathematik.
Mitgemacht haben bei uns diesem Jahr über 30 Kinder aus den vierten Klassen. Nach der Auswertungsphase liegen nun die Ergebnisse vor. Gewonnen hat Nico aus der Klasse 4b, zweiter Sieger ist Leon geworden. Tom aus der Klasse 4c konnte den dritten Platz erreichen. Nico hat sowohl die höchste Gesamtpunktzahl erreicht wie auch die meisten Aufgaben in Folge richtig gelöst, also den weitesten Kängurusprung erzielt. Er erhielt deshalb das begehrte Känguru T-Shirt.
Alle Teilnehmer bekamen eine Urkunde sowie ein Knobelspiel überreicht. Die Schulgemeinschaft beglückwünscht alle Sieger und Teilnehmer zu dieser tollen Leistung.


Schulsanierung: Jetzt geht's los!

Schuljahr 2017/18

Im Jahre 2012 haben die ersten Gespräche zwischen der Bendorfer Stadtverwaltung und der Leitung der Bodelschwingh-Grundschule über eine Erweiterung und Generalsanierung der Schulgebäude stattgefunden. Nun wurde am vergangenen Donnerstag zum symbolischen ersten Spatenstich für die geplanten Baumaßnahmen eingeladen. Dennoch kann man nicht von einer vermeidbaren Verzögerung sprechen. Solche Projekte dauern eben lange, weil schon im Vorfeld so viele Ämter und Behörden daran beteiligt sind und ihre Zustimmung geben müssen - nicht zuletzt, weil die Stadt auf Fördergelder und Zuschüsse angewiesen ist.

Umso mehr freute sich Schulleiter Michael Wetzlar und mit ihm Vertreterinnen und Vertreter des Kollegiums, der Elternschaft und der städtischen Verwaltung, dass es nun endlich losgeht. „Mit den Schülerzahlen geht es in den letzten Jahren wieder deutlich bergauf“, betonte Wetzlar. Mit dieser durchaus erfreulichen Entwicklung müsse man Schritt halten und die Schule für die kommenden Herausforderungen fit machen. Bürgermeister Michael Kessler nannte die geplanten Baumaßnahmen ein Zeichen für die Bendorfer Bevölkerung, dass wir unserer Verantwortung für die Kinder und Jugendlichen in unserer Stadt nachkommen. So seien die umfassenden Maßnahmen an der Medardus-Grundschule inzwischen abgeschlossen worden und die neue Kindertagesstätte am Lohweg stehe vor ihrer Vollendung.

„Jetzt wollen wir die praktische Arbeit an der Bodelschwingh-Grundschule mit dem Anbau von zwei Klassenzimmern mit überdachter Pausenfläche in Angriff nehmen“, fuhr der Bürgermeister fort. Die Gesamtmaßnahme werde in mehreren Schritten erfolgen und sich bis zur endgültigen Fertigstellung bis ins Jahr 2020 hinziehen. Ursprünglich sei man von einem Kostenvolumen von einer Million Euro ausgegangen, das sich aber, nachdem alles besprochen und überprüft worden sei, auf 1,8 Millionen Euro erhöhen werde. „Am Ende werden wir dann das Maximum des Möglichen erreicht haben“, versprach Michael Kessler und dankte dem Stadtrat für die Bereitstellung der benötigten Mittel.

Die Kosten im Einzelnen: 380 000 Euro kostet der Anbau mit zwei Klassenzimmern. An der Gesamtmaßnahme (1,8 Millionen Euro) beteiligen sich das Land und der Landkreis mit Zuschüssen von 625 000 bzw. 108 000 Euro; zusätzlich gibt es für die energetische Sanierung eine 90prozentige Förderung aus dem Kommunalen Investitionsprogramm, was 371 000 Euro entspricht. Für den Austausch der Reglit-Verglasung wird noch ein weiterer Förderantrag gestellt. Die Planungen liegen in den Händen des Bendorfer Architekturbüros Wolfgang und Claudia Geil.

Das Gebäude der Bodelschwingh-Grundschule wurde in den Jahren 1955 und 1956 errichtet und im Laufe der Zeit schon dreimal erweitert. Mit der jetzigen Erweiterung wird der Schulraumbedarfsplan fortgeschrieben.